Das Landtor - Weilburger Rundgang

Direkt zum Seiteninhalt
Station 2: DAS LANDTOR
  ein repräsentatives Symbol der Begrüßung –
nicht der Verteidigung!

In früheren Jahrhunderten befanden sich in der Vorstadt Weil­burgs drei Tore, etwa zwischen dem heutigen Landtor und der Marktstraße. Erst nach Durchschreiten dieser Tore befand man sich innerhalb der Stadtmauer. Im Laufe der Zeit wurden diese Tore abgebrochen.
1768 wurde das jetzige Landtor eingeweiht, aber nicht mehr als Befestigungsanlage, sondern als repräsentative Eingangs­pforte vom Land zur Stadt.

Das Landtor und die Heimführung der Braut:

Man kann davon ausgehen, dass in Weilburg auch früher zahl­reiche Feste gefeiert wurden.
Außer der Kirchweih standen diese Feste immer im engen Zu­sammenhang mit dem herzöglichen Hause. So auch die soge­nannte Heimführung der Braut Prinzessin Luise von Sachsen-Hildburgshausen am 26. Juni 1813, die der Weil­burger Fürst Wilhelm (später Herzog von Nassau) heira­tete.

Der Weilburger Chronist Armin Kuhnigh beschreibt diese Heimführung:
 „Bereits am Jagdschloss Windhof war eine Ehrenpforte er­richtet worden. Beim Erscheinen des Begleitzuges be­gannen die Glocken der Schlosskirche zu läuten und vom Hauseley-Felsen ertönten 21 Kanonenschüsse als Salut. Vor dem Landtor und die Frankfurter Straße hinauf stan­den die Schüler mit ihren Lehrern Spa­lier, um das Braut­paar zu begrüßen.
Auch die Weilburger Bürgergarde wurde aus diesem An­lass gegründet und begleitete neben der Stadtkompanie als Ehren­garde den Festzug.“

Alle Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens beteiligten sich im Festzug. Selbst ein Mameluckenkorps (türkische Musikgruppe) begleitete den Festzug.

Alte Katholische Kirche

Das Gebäude neben dem Landtor hat eine erlebnisreiche Ver­gangenheit. Es wurde von 1758 bis 1765 als Zuchthaus er­baut. Die Bauarbeiten zogen sich insbesondere auf­grund der französischen Besetzung im Siebenjährigen Krieg so lange hinaus. 1810 wurde das Zuchthaus aufge­löst; ab 1820 wurde es zur katholischen Kirche umgestaltet. Seit dem Neubau der katholischen Kirche im Jahr 1959 zogen verschiedene Geschäfte in das Gebäude, seit 1918 es zum Verkauf.

Nachdem Sie durch das Landtor geschritten sind, gehen Sie auf der linken Straßenseite bis zum „ Berliner Pankgra­fenplatz“.  
An der rechten Straßenseite – gegenüber dem Pankgra­fenplatz – liegt das Palais der Familie von Gagern, das heute das Weilburger Amtsgericht nutzt.

WEILBURGER FORUM e.V.
Zurück zum Seiteninhalt